DOPPELHERZ für...
Preis 17,95 €
PHA Floh &...
Preis 10,89 €
REDISAN Spot-on...
Preis 24,95 €
BAMBOOSTICK S/M...
Preis 4,99 €

Zecken & Co: So schützen Sie Ihre Haustiere vor Parasiten

 

Katze wird mit Zeckenmittel behandelt

© goodluz AdobeStock 162547607

Bei Parasiten handelt es sich um Organismen, die andere Lebewesen befallen und diese als Wirt bzw. als Nahrungsquelle nutzen. Wenn Hund oder Katze von ihnen geplagt werden, kann dies oft zu einem langwierigen Behandlungsprozess führen. Egal ob Zecke, Floh oder Wurm: Viele Parasitenarten können gefährliche Krankheiten bei unseren Vierbeinern auslösen. Um sie im Akutfall und idealerweise auch schon im Vorfeld zu schützen, sind grundlegende Hygienemaßnahmen und ein individueller Schutz vor Parasiten empfehlenswert.

 

Parasiten bei Hund und Katze

Grundlegend wird zwischen äußeren und inneren Parasiten unterschieden. Wie der Name bereits sagt, befinden sich diese außen auf der Haut bzw. im Organismus selbst (z.B. im Darm, Blut oder Gewebe des Wirtes). Zu den inneren Parasiten (Endoparasiten) zählen beispielsweise Bandwürmer, als äußere Parasiten (Ektoparasiten) werden Zecken oder Flöhe bezeichnet. Diese ernähren sich meist von Hautsubstanzen oder dem Blut ihres Wirtes.

Von folgenden Parasitenarten werden Hund und Katze häufig gequält:

  • Flöhe: Beim Befall von Flöhen sind starker Juckreiz und unruhiges Verhalten die Folge. Da neben dem befallenen Tier auch oftmals bereits die Umgebung kontaminiert ist, muss kontinuierlich und über einen längeren Zeitraum hinweg gegen den Parasitenbefall vorgegangen werden. Vorbeugend kann die regelmäßige Anwendung eines Flohmittels das Haustier schützen.
  • Zecken: Bei Zecken ist Schnelligkeit gefragt. Die unliebsamen Parasiten werden idealerweise noch vor Festbeißen aus dem Fell entfernt und in weiterer Folge mit Zeckenmittel behandelt. Vor allem für Hunde stellen Zecken eine ernsthafte Gefahr dar, da sie Erreger wie Borreliose übertragen können.
  • Würmer: Diese unsichtbaren Begleiter können lange Zeit unbemerkt im Wirt hausen und sich vermehren. Befallene Tiere scheiden winzige Wurmeier über den Kot aus, die durch ihre klebrige Konsistenz auch das Fell und die Umgebung kontaminieren.
  • Milben
  • Läuse
  • Haarlinge

 

Wirksame Bekämpfung von Parasiten

Um den Parasitenbefall bestmöglich zu vermeiden, können die Anwendung eines geeigneten Mittels und die regelmäßige Kontrolle beim Tierarzt helfen. Diesbezüglich bieten sich Präparate wie Spot-Ons (Tropfen zum Auftragen auf Haut und Nacken) und Sprays sowie Halsbänder und Tabletten zur oralen Verabreichung an. Ein Gespräch mit dem Tierarzt ist auf jeden Fall zu empfehlen.

Kommen Sie bei weiteren Fragen in die Apotheke. Unsere Mitarbeiter stehen Ihnen für Auskünfte sehr gerne zur Verfügung.

Social Buttons von Facebook, Twitter und Google anzeigen (Datenschutzbestimmungen)
weiterempfehlen drucken
Symptome erkennen und die richtige Therapie bei Osteoporose einleiten
Symptome erkennen und die richtige Therapie bei Osteoporose einleiten


Bilden wir uns das Wachsein nach dem Kaffee nur ein?
Bilden wir uns das Wachsein nach dem Kaffee nur ein?


Diabetes - eine wachsende Belastung für die Gesellschaft
Diabetes - eine wachsende Belastung für die Gesellschaft


Einblicke in das prämenstruelle Syndrom (PMS): Symptome & Bewältigung
Einblicke in das prämenstruelle Syndrom (PMS): Symptome & Bewältigung


Wirkungsvolle Maßnahmen für einen gesunden Darm
Wirkungsvolle Maßnahmen für einen gesunden Darm


Risikofaktor Handynutzung: Wie häufiges Telefonieren den Blutdruck erhöht
Risikofaktor Handynutzung: Wie häufiges Telefonieren den Blutdruck erhöht


 Drucken |  Seite empfehlen Impressum / Datenschutz  |  Kontakt

Preise inkl. MwSt. Nicht mit Kundenkartenrabatten kombinierbar. Abgabe nur in haushaltsüblichen Mengen und solange der Vorrat reicht. Irrtümer vorbehalten.
Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihre Ärztin, Ihren Arzt oder in Ihrer Apotheke.
* bisheriger Preis