ALLPRESAN diabetic...
Preis 14,45 €
MILGAMMA protekt...
Preis 67,45 €
FREESTYLE Kontrolllö
Preis 19,39 €
CONTOUR Next NEU...
Preis 39,75 €

Diabetes - eine wachsende Belastung für die Gesellschaft

 

Mann misst seinen Blutzucker.

© Syda Productions AdobeStock 122634478

60 Millionen Menschen in der Europäischen Union leiden an Diabetes. Das entspricht etwa 10 Prozent der Bevölkerung über 25 Jahre. Diabetes ist eine chronische Erkrankung, die sich darauf auswirkt, wie der Körper Nahrung in Energie umwandelt. Der Körper spaltet den größten Teil der Nahrung in Glukose auf und gibt ihn an den Blutkreislauf ab. Der ins Blut gelangte Zucker lässt den Blutzuckerspiegel ansteigen. Die Bauchspeicheldrüse gibt das Signal, Insulin auszuschütten. Insulin wirkt wie ein Schlüssel, mit dem der Blutzucker in die Körperzellen gelangt und dort als Energie genutzt wird. Bei Diabetes stellt der Körper nicht genug Insulin her oder kann es nicht so gut nutzen, wie er sollte. Wenn nicht genügend Insulin vorhanden ist oder die Zellen nicht mehr auf Insulin reagieren, bleibt zu viel Blutzucker im Blutkreislauf. Mit der Zeit kann dies zu ernsthaften Gesundheitsproblemen wie Herzerkrankungen, Sehkraftverlust und Nierenerkrankungen führen.

Glukose im Körper

Der Körper verwendet Glukose als Hauptenergiequelle. Glukose stammt aus kohlenhydrathaltigen Lebensmitteln wie Kartoffeln, Brot, Nudeln, Reis, Obst und Milch. Nach der Verdauung der Nahrung wird die Glukose freigesetzt und in den Blutkreislauf aufgenommen. Die Glukose im Blutkreislauf muss in das Körpergewebe gelangen, damit die Zellen sie zur Energiegewinnung nutzen können. Überschüssige Glukose wird auch in der Leber gespeichert oder in Fett umgewandelt und in anderen Körpergeweben eingelagert. Insulin ist ein Hormon, das von der Bauchspeicheldrüse produziert wird, einer Drüse, die sich direkt unter dem Magen befindet. Insulin öffnet die Türen, die sogenannte Glukosekanäle, durch die Glukose aus dem Blut in die Körperzellen gelangen kann. Außerdem ermöglicht es die Speicherung von Glukose in den Muskeln, der Leber und anderen Geweben. Dies ist Teil eines Prozesses, der als Glukosestoffwechsel bekannt ist. Wenn das Insulin seine Aufgabe nicht erfüllen kann, können sich die Glukosekanäle nicht richtig öffnen. Die Glukose sammelt sich im Blut an, anstatt in die Zellen zur Energiegewinnung zu gelangen.

Diese Formen von Diabetes gibt es

Es gibt drei Haupttypen von Diabetes: Typ 1, Typ 1,5 und Typ 2. Die sogenannte Gestationsdiabetes ist ein Sonderfall, der nur während der Schwangerschaft auftritt. Eine seltene Erkrankung namens Diabetes insipidus ist nicht mit Diabetes mellitus verwandt, obwohl sie einen ähnlichen Namen hat. Dabei handelt es sich um eine andere Erkrankung, bei der die Nieren zu viel Flüssigkeit aus dem Körper entfernen. Jeder Diabetestyp hat seine eigenen Symptome, Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten.

Die Arten von Diabetes im Überblick

Typ-1-Diabetes ist eine Autoimmunerkrankung. Das Immunsystem greift Zellen in der Bauchspeicheldrüse an, wo das Insulin hergestellt wird, und zerstört diese. Die Ursache dieses Angriffs ist unklar. Typ-2-Diabetes tritt auf, wenn der Körper resistent gegen Insulin wird und sich Zucker im Blut ansammelt. Es ist der häufigste Typ - etwa 90 % bis 95 % der Menschen, die mit Diabetes leben, haben Typ 2. Typ-1.5-Diabetes ist auch als latenter Autoimmundiabetes bei Erwachsenen bekannt. Er tritt im Erwachsenenalter auf und entwickelt sich wie Typ-2-Diabetes schleichend. Es handelt sich um eine Autoimmunerkrankung, die nicht durch Diät oder Lebensstil behandelt werden kann. Gestationsdiabetes ist ein hoher Blutzucker während der Schwangerschaft. Insulinblockierende Hormone, die von der Plazenta produziert werden, verursachen diese Art von Diabetes.

Die unbekannte Gefahr

Eine stetig wachsende Zahl von Menschen leidet an Prädiabetes. Die Mehrheit von ihnen weiß nicht, dass sie ihn hat. Bei Prädiabetes sind die Blutzuckerwerte höher als normal, aber noch nicht hoch genug für eine Diagnose von Typ-2-Diabetes. Prädiabetes erhöht das Risiko für Typ-2-Diabetes, Herzkrankheiten und Schlaganfälle. Doch es gibt auch eine gute Nachricht. Wenn Sie Prä-Diabetes haben, kann Ihnen ein Programm zur Änderung des Lebensstils dabei helfen, gesunde Schritte zur Umkehrung der Krankheit zu unternehmen.

So reagiert der Körper

Einige Arten von Diabetes haben keine Symptome und können lange Zeit unerkannt bleiben. Häufig beobachtete Symptome der verschiedenen Formen von Diabetes können sein

  • erhöhter Durst
  • vermehrter Urinabgang
  • Müdigkeit und Lethargie
  • Langsam heilende Wunden
  • Juckreiz und Hautinfektionen, insbesondere im Bereich der Genitalien
  • Verschwommenes Sehen
  • Übelkeit und Erbrechen
  • Gewichtsabnahme
  • Stimmungsschwankungen.

Ein gesunder Lebenswandel hilft bei der Vorbeugung

Einem Typ-1-Diabetes kann man nicht vorbeugen. Allerdings kann man einige Maßnahmen ergreifen, um Typ-2-Diabetes zu verhindern. Einige Möglichkeiten, Typ-2-Diabetes zu verhindern, sind

  • ein moderates Gewicht halten
  • eine ausgewogene Ernährung mit wenig Zuckerzusatz, gesättigten Fetten und verarbeiteten Lebensmitteln
  • regelmäßige körperliche Betätigung

Diese Maßnahmen können zwar helfen, aber es ist wichtig zu wissen, dass Menschen trotzdem entweder Typ-2- oder Schwangerschaftsdiabetes entwickeln können.

Diabetes - eine große Belastung für das Gesundheitswesen

Diabetes Mellitus ist eine chronische Erkrankung und eine nicht übertragbare Krankheit. Sie stellt in vielen Ländern eine große Belastung für das Gesundheitswesen dar und verursacht zahlreiche Komplikationen, die zu Krankenhausaufenthalten, Behinderungen und sogar zum Tod führen. Als chronische Stoffwechselerkrankung kann Diabetes jeden treffen. Bislang gibt es keine Heilung für Diabetes, und die Krankheit muss ein Leben lang behandelt werden. Eine unsachgemäße Behandlung kann die Lebenserwartung verkürzen und zu Komplikationen wie Augenerkrankungen, die zur Erblindung führen, Nierenerkrankungen, die zu Nierenversagen führen, Fußamputationen, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und einer Reihe anderer Erkrankungen führen.

Social Buttons von Facebook, Twitter und Google anzeigen (Datenschutzbestimmungen)
weiterempfehlen drucken
Symptome erkennen und die richtige Therapie bei Osteoporose einleiten
Symptome erkennen und die richtige Therapie bei Osteoporose einleiten


Bilden wir uns das Wachsein nach dem Kaffee nur ein?
Bilden wir uns das Wachsein nach dem Kaffee nur ein?


Einblicke in das prämenstruelle Syndrom (PMS): Symptome & Bewältigung
Einblicke in das prämenstruelle Syndrom (PMS): Symptome & Bewältigung


Wirkungsvolle Maßnahmen für einen gesunden Darm
Wirkungsvolle Maßnahmen für einen gesunden Darm


Risikofaktor Handynutzung: Wie häufiges Telefonieren den Blutdruck erhöht
Risikofaktor Handynutzung: Wie häufiges Telefonieren den Blutdruck erhöht


 Drucken |  Seite empfehlen Impressum / Datenschutz  |  Kontakt

Preise inkl. MwSt. Nicht mit Kundenkartenrabatten kombinierbar. Abgabe nur in haushaltsüblichen Mengen und solange der Vorrat reicht. Irrtümer vorbehalten.
Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihre Ärztin, Ihren Arzt oder in Ihrer Apotheke.
* bisheriger Preis